Grundsätze eines Qualitätsmanagements am Fachbereich 6

– beschlossen vom Fachbereichsrat am 01. Juni 2016 –

§ 1 Zielsetzung

(1) Ziel dieser Grundsätze ist es, eine hohe Qualität von Studium und Lehre am Fachbereich 6 zu gewährleisten. Hierfür sollen Studium und Lehre systematisch beobachtet und verbessert werden.

(2) Die Umsetzung des Qualitätsmanagements erfolgt auf Grundlage eines Qualitätskreislaufs, in dessen Rahmen die Qualitätsziele des Fachbereichs formuliert, die entsprechenden Qualitätsmaßnahmen abgeleitet sowie das Ob und Wie von Qualitätsverbesserungen evaluiert werden. Das Qualitätsmanagement soll sicherstellen, dass die Abstimmungsprozesse zwischen Lehrenden, Studierenden und Verwaltung verlässlich, systematisch und institutionell abgesichert erfolgen.

(3) Das Qualitätsmanagement am Fachbereich basiert dabei schwerpunktmäßig auf dem Qualitätszirkel (§§ 2 f.), der Evaluationen (§ 4) und dem Semestergipfel (§ 5).

(4) Die Grundsätze des Qualitätsmanagements am Fachbereich 6 orientieren sich am „Leitbild für Studium und Lehre an der Universität Bremen“ und basieren auf der „Satzung für Qualitätsmanagement und Evaluation in Lehre und Studium an der Universität Bremen“ vom 16.12.2015.

§ 2 Qualitätszirkel

(1) Am Fachbereich besteht ein Qualitätszirkel, der sich aus den gewählten Mitgliedern der Studienkommission sowie aus jeweils einem Vertreter/einer Vertreterin des Studienzentrums, der Verwaltung, der Hanse Law School und dem Komplementärfach zusammensetzt. Leiter bzw. Leiterin des Qualitätszirkels ist der Studiendekan/die Studiendekanin.

(2) Der Qualitätszirkel trifft sich mindestens zweimal im Semester, wobei ein Termin in der Mitte des Semesters liegt, um eventuelle Missstände in Studium und Lehre aufgreifen und günstigstenfalls bis zum Ende des Semesters beheben zu können.

(3) Der Qualitätszirkel empfiehlt Dekanat und Fachbereichsrat Ziele und Maßnahmen zur Verbesserung der Situation in Studium und Lehre. Entscheidungen über Ziele und Maßnahmen werden durch das Dekanat/den Fachbereichsrat beschlossen.

§ 3 Aufgaben des Qualitätszirkels

(1) Der Qualitätszirkel bündelt alle Informationen zur Lehrsituation und spricht darauf aufbauend Empfehlungen aus, insbesondere zu:

‒  Sicherung und Entwicklung der Qualität von Studium, Prüfung und Lehre;

‒  Gestaltung und Weiterentwicklung neuer und bestehender Studiengänge;

‒  Verwendung der Einnahmen aus Studienkontengeldern.

Dabei berücksichtigt er vor allem die sich aus dem Leitbild für Studium und Lehre ergebenden Ziele der Universität Bremen.

(2)  Der Qualitätszirkel wirkt durch Empfehlungen zur Lehr- und Studiensituation am Fachbereich an der Erstellung eines Qualitätsberichts nach § 8 der „Satzung für Qualitätsmanagement und Evaluation in Lehre und Studium an der Universität Bremen“ mit.

(3) Für die in Abs. 1 und 2 genannten Aufgaben und Empfehlungen erhebt und analysiert der Qualitätszirkel alle zur Verfügung stehenden Daten und Kennzahlen zu Lehre und Studium einschließlich der Ergebnisse aus der Lehrevaluation nach § 4 sowie aus der Studierendenbefragung nach § 10 der „Satzung für Qualitätsmanagement und Evaluation in Lehre und Studium an der Universität Bremen“.

(4) Der Qualitätszirkel unterstützt das Studienzentrum – vorbehaltlich der Finanzierungsmöglichkeit – in der Entwicklung, Aktualisierung und Bereitstellung von Informationsmaterialien für Studierende.

§ 4 Lehrevaluation

(1) Alle Lehrveranstaltungen des Fachbereichs sollen in der Regel jedes Semester evaluiert werden. Zu den Lehrveranstaltungen gehören nicht nur Vorlesungen und Arbeitsgemeinschaften, sondern auch Kolloquien, Übungen, Seminare und sonstigen Kurse zum Erwerb von Schlüsselqualifikationen oder fremdsprachigen Kompetenzen.

(2) Zuständig für die Entwicklung, Durchführung und Bewertung der Evaluationen ist der Qualitätszirkel. Er befindet sich dabei im stetigen Austausch mit den Lehrenden.

(3) Die Evaluation kann online oder in Papierform erfolgen. Zeitlich soll die Evaluation in der Mitte des Semesters durchgeführt werden, um die Möglichkeit zu eröffnen, auf eventuelle Missstände bis Semesterende zu reagieren.

(4) Die Ergebnisse aus der Lehrevaluation ergänzen die Daten zur allgemeinen Studierbarkeit aus der universitätsweit durchgeführten Studierendenbefragung gemäß § 10 der „Satzung für Qualitätsmanagement und Evaluation in Lehre und Studium an der Universität Bremen“.

(5) Neben den Lehrenden erhalten die Ergebnisse der Lehrevaluation auch der Dekan/die Dekanin, der Studiendekan/die Studiendekanin sowie, soweit es sich um spezifische Veranstaltungen für Hanse Law School und Komplementärfach handelt, die Verantwortlichen für diese beiden Studiengänge. Die Lehrenden werden darüber hinaus dazu angehalten, die Ergebnisse ihrer Lehrevaluation auch dem Qualitätszirkel zur Verfügung zu stellen. Sie können hierbei eine eigene Stellungnahme hinzufügen.

(6) Auf Basis der zur Verfügung gestellten Evaluationsergebnisse erstellt der Qualitätszirkel jedes Semester ein Ranking der am besten evaluierten Lehrveranstaltungen und veröffentlicht diese Ergebnisse, soweit eine Zustimmung der jeweiligen Lehrenden vorliegt, auf der Fachbereichshomepage.

(7) Für die interessierten Hochschullehrer/innen wird in regelmäßigen Abständen eine Veranstaltung zur Lehrreflexion als didaktische Weiterbildungsveranstaltung angeboten.

§ 5 Semestergipfel

Zur Förderung eines regelmäßigen Austauschs zwischen den Angehörigen des Fachbereichs, insbesondere zwischen den Lehrenden und Lernenden, veranstaltet das Studiendekanat jedes Jahr einen Semestergipfel, zu dem alle Studierenden und Lehrenden des Fachbereichs eingeladen werden. Die Veranstaltung findet regelmäßig im Rahmen des universitätsweiten Tags der Lehre (Dies Academicus) statt.

§ 6 Qualitätsbericht

(1) Der Dekan/Die Dekanin erstellt im Einvernehmen mit dem Studiendekan/der Studiendekanin jährlich einen Qualitätsbericht gemäß § 8 der „Satzung für Qualitätsmanagement und Evaluation in Lehre und Studium an der Universität Bremen“. Er/Sie wird dabei durch den Qualitätszirkel unterstützt.

(2) Im Qualitätsbericht werden auch die Empfehlungen des Qualitätszirkels zur Verbesserung der Lehr- und Studiensituation dokumentiert.

(3) Adressat des Qualitätsberichts ist das Rektorat; darüber hinaus wird der Qualitätsbericht auch auf der Homepage des Fachbereichs veröffentlicht.