Aktuelles

 

Seminar zum Konzernrecht

Das klassische Kapitalgesellschaftsrecht ist auf die unabhängige Gesellschaft zugeschnitten und geht von der Orientierung aller Entscheidungen am Wohl der Gesellschaft aus. In der Praxis sind jedoch GmbH und AG vielfach mit anderen Unternehmen verbunden und Teil eines Konzerns. Eine solche Konzernierung löst in der Regel Interessenkonflikte aus, die sich daraus ergeben, dass ein „herrschendes Unternehmen“ seine Wünsche ohne Rücksicht auf andere durchsetzen kann. Daher bedarf es besonderer Regel zum Schutz der sog. „Außenseiter“ wie einem Minderheitsgesellschafter oder Gläubigern. Trotz der hohen Praxisrelevanz kommt das Thema in der Lehre häufig zu kurz. Die kapitalgesellschaftsrechtliche Vorlesung bietet keinen ausreichenden Raum dafür. Deshalb biete ich im Wintersemester 2017/18 ein Seminar an, das sich mit Grundfragen des Konzernrechts beschäftigt und zugleich eine Einführung in diese hochinteressante und in der Praxis eminent bedeutsame Rechtsmaterie bieten soll.

 

Themen:

1.       Beherrschung im Konzern durch Minderheiten

2.       Beherrschung ohne gesellschaftsrechtliche Grundlage

3.       Zulässigkeit und Rechtsfolgen sog. verdeckter Beherrschungsverträge

4.       Related party transactions: Europäische Vorgaben und deutsches Konzernrecht

5.       Konzerndimensionale Ausübung des Geschäftsleiterermessens

6.       Menschenrechtsverletzungen und Konzernhaftung

7.       Haftung der Muttergesellschaft für kartellrechtswidrig handelnde Tochtergesellschaften

8.       Haftung im GmbH-Konzern

 

Weitere Themen bei Bedarf, die Teilnehmerzahl ist insgesamt auf 10 beschränkt. Das Seminar findet als Blockseminar Ende Januar statt (Freitag/Samstag). Zu erbringende Leistungen: Teilnahme an der Seminarveranstaltung, Seminararbeit, Präsentation. Vorbesprechung mit Themenvergabe: 16.10.2017 in Raum B 1141 um 12 Uhr s.t. Anmeldungen sind ab sofort per Email möglich (sekkuntz@uni-bremen.de) und werden in ihrer zeitlichen Reihenfolge berücksichtigt. Anmeldungen über StudIP sind nachrangig gegenüber Emailanmeldungen. Das Seminar ist gleichzeitig Doktorandenseminar. Das soll Studierenden die Möglichkeit bieten, einen vertieften Eindruck rechtswissenschaftlicher Forschung zu gewinnen.

 

- gez. Thilo Kuntz -