Current Events

Place:

Room: HS 1010
Universitätsallee
28359 Bremen
Time:
16:00 - 00:00
Lecture Series :
Public Event
Semester:
SoSe 2018

Die Forschungsstelle für Europäisches Umweltrecht lädt Studierende und die interessierte Öffentlichkeit zum Vortrag von
Dr. Charlotte Streck, Berlin
Wissenschaftlerin, ehemalige Senior Counsel der World Bank, Mitbegründerin und Direktorin des Beratungsunternehmens Climate Focus.

Weitere Informationen

Place:

Room: 3. OG
Am Wall 201
28195 Bremen
Time:
18:00 - 20:00
Lecture Series :
Public Event
Semester:
SoSe 2018

Hier erfahren Sie mehr.

Place:

Teerhof 58
28195 Bremen
Time:
09:00 - 19:00
Lecture Series :
Public Event
Semester:
SoSe 2018

Die Bremer Umweltrechtsgespräche haben das Ziel, Diskussionen zu aktuellen sowie lokal und regional interessierenden umwelt- und planungsrechtlichen Themen zu initiieren. Die Veranstaltungen sollen helfen, ein Netzwerk von Fachleuten zu etablieren, das Sach-verstand für die Umweltpolitik und -verwaltung zur Verfügung stellen kann. Daneben werden auch Tagun-gen veranstaltet, die sich übergreifenden Themen widmen und die umweltrechtliche Forschung in Bremen voranbringen wollen.

Anmeldung per Fax (+49 (0)421 218-66099) oder E-Mail (feu.sekretariat@uni-bremen.de)
bis zum 18. Mai 2018.

Flyer

Place:

Room: C2320
Universitätsallee
28359 Bremen
Time:
00:00 - 00:00
Lecture Series :
Public Event
Semester:
SoSe 2018

As a follow up to the TENLAW project (www.tenlaw.uni-bremen.de),we have the pleasure to announce an international workshop on Housing Law and Policy, to be held at ZERP/Bremen University, GW 1 building, from 24 to 25 May (room C 2320).

All members of the University of Bremen are warmly invited to attend. Participation (without meals) is free of charge but registration with Antje Kautz (akautz@zerp.uni-bremen.de, +49-421-218-66200) is requested.

The workshop consists of country reports by well-known housing law experts from other European countries and the US as well as some presentations on topical housing law problems.

The country reports will focus on the following issues:

1) Historical introduction and the current housing situation and its problems/shortcomings

2) General orientation of, and actors involved in, current housing policies

3) Housing policy measures currently in force, in particular public/social housing, subsidies and tax benefits of all kinds;

4) The place of tenure regulation within housing policy, in particular rental and alternative tenures

5) Current debates on reforms - including possible influences from other countries, the EU, the ECHR and potentially other European/international actors and institutions

Programme

Place:

Room: HS 1010
Universitätsallee
28359 Bremen
Time:
14:00 - 16:00
Lecture Series :
University Event
Semester:
SoSe 2018

Im CEDAW-Schöpp-Schilling-Archiv sind NGO-Dokumente aus einem Zeitraum zugänglich, in dem für die Vertragsstaaten nur teilweise Unterlagen unter http://www.ohchr.org/en/hrbodies/cedaw eingestellt sind und die Hanna Beate Schöpp-Schilling aufgrund ihrer Arbeit im CEDAW-UN-Ausschuss erhielt. Der Vergleich der NGO-Berichte u. a. mit den Staatenberichten gibt ein detailliertes Bild über den Grad und die Art der Verwirklichung von Frauenrechten weltweit.

Mit Unterstützung des Internationalen Office der Universität Bremen finden als Auftakt der interdisziplinären und internationalen Forschung im CEDAW-Schöpp-Schilling-Archiv am 17.Mai 2018 imehrere Vorträge statt.

Referentinnen:

  • Prof. Dr. Beate Rudolf, Direktorin Deutsches Institut für Menschenrechte und Vorsitzende GANHRI (Global Alliance of National Human Rights Institutions)
  • Prof. Dr. Ursula Rust, Leiterin Bremer Institut für Gender-, Arbeits- und Sozialrecht (bigas), Fachbereich Rechtswissenschaft, Universität Bremen
  • Prof. Dr. Konstanze Plett LL.M., Bremer Institut für Gender-, Arbeits- und Sozialrecht (bigas), Fachbereich Rechtswissenschaft, Universität Bremen
  • Prof. Dr. Susanne Zwingel, Associate Professor Department of Politics and International Relatioa

    Im CEDAW-Schöpp-Schilling-Archiv sind NGO-Dokumente aus einem Zeitraum zugänglich, in dem für die Vertragsstaaten nur teilweise Unterlagen unter http://www.ohchr.org/en/hrbodies/cedaw eingestellt sind und die Hanna Beate Schöpp-Schilling aufgrund ihrer Arbeit im CEDAW-UN-Ausschuss erhielt. Der Vergleich der NGO-Berichte u. a. mit den Staatenberichten gibt ein detailliertes Bild über den Grad und die Art der Verwirklichung von Frauenrechten weltweit.

    Mit Unterstützung des Internationalen Office der Universität Bremen finden als Auftakt der interdisziplinären und internationalen Forschung im CEDAW-Schöpp-Schilling-Archiv am 17.Mai 2018 imehrere Vorträge statt.

    Programm der Veranstaltung

    s, Florida International University

Dr. Fatma Karakaş-Doğan, Assoziierte Wissenschaftlerin, Bremer Institut für Gender-, Arbeits- und Sozialrecht (bigas), Fachbereich Rechtswissenschaft, Universität Bremen

Place:
GW1
Room: C2320
Universitätsallee
28359 Bremen
Time:
14:00 - 16:00
Lecture Series :
Law Department Event
Semester:
SoSe 2018

Näheres finden Sie hier.

Vortrag und Diskussion

Freiheit und Sicherheit. Zur Reform des Bremischen Polizeigesetzes

10.04.2018 - 10.04.2018
Place:

Room: Großer Saal
Bahnhofsplatz 22-28
28195 Bremen
Time:
19:00 - 21:00
Lecture Series :
Public Event
Semester:
SoSe 2018

Gäste: Prof. Dr. Ingeborg Zerbes, Prof. Dr. Clemens Arzt

Moderation: Kirsten Wiese

Weitere Einzelheiten sehen Sie hier.

Place:
Haus der Wissenschaft
Sandstraße 1
28195 Bremen
Time:
17:00 - 19:00
Lecture Series :
Law Department Event
Semester:
WiSe 2017/18

Nähere Einzelheiten erfahren Sie hier:

Place:

Bürgerstraße 1
28195 Bremen
Time:
18:30 - 20:00
Lecture Series :
Juristische Gesellschaft Bremen e.V.
Semester:
WiSe 2017/18

Juristische Gesellschaft Bremen e. V. in Kooperation mit der Arbeitnehmerkammer Bremen

Weitere Einzelheiten finden Sie hier:

Place:

Auf dem Teerhof 58
Bremen
Time:
09:00 - 17:00
Lecture Series :
Institute Event
Semester:
WiSe 2017/18

Das Thema “Über den Umgang mit Radikalisierung“  soll in unterschiedlichen Perspektiven am Beispiel des dschihadistischen Extremismus diskutiert werden. Das Zusammenwirken unterschiedlicher Institutionen (Polizei, Verfassungsschutz, Justiz; JVA, Soziales, Bildung, Jugendhilfe u.v.a.) verlangt entsprechende Kooperationsformen – unter Beachtung der gesetzlichen Grundlagen und Grenzen. Dabei werden die unterschiedliche Konzepte und Bereiche der Prävention vor dem Hintergrund der Prämisse der Sicherheit thematisiert. Ein besonderer Fokus wird auf den rechtsstaatlichen Implikationen staatlicher Präventionsmaßnahmen liegen.

Die Veranstaltung wird gemeinsam vom Projekt PRALT „Prevention of juvenile radicalisation: Promoting the use of alternatives to detention through judicial training“  (Senator für Justiz und Verfassung) und dem Bremer Institut für Kriminalwissenschaften organisiert.

Tagungsprogramm