Auslandsstudium mit ERASMUS-Stipendium

Zur Förderung der Mobilität der Studierenden an europäischen Hochschulen stellt die Europäische Kommission Stipendien für das Studium an Hochschulen in insgesamt 33 Mitgliedstaaten und assoziierten Ländern im Rahmen des Programms ERASMUS+ zur Verfügung. Die Stipendien haben eine Laufzeit zwischen drei und zwölf Monaten. 

Die Stipendien werden nur im Rahmen der Kooperationsvereinbarungen zwischen den Hochschulen vergeben. Der Fachbereich Rechtswissenschaft  unterhält Kooperationen mit Universitäten in Belgien, Bulgarien, Finnland, Frankreich, Griechenland, Großbritannien, Italien, Lettland und den Niederlanden, Österreich, Polen, Portugal, der Schweiz (Sonderprogramm), Slowenien, Spanien, der Türkei, Ungarn und Zypern.
 
Die Höhe der Stipendien ist abhängig vom Umfang der von der Europäischen Kommission zur Verfügung gestellten Mittel. Die monatliche Förderung ist nach drei Länderkategorien gestaffelt und liegt voraussichtlich zwischen 150 und 250 Euro. Da der Bedarfssatz während eines Auslandsstudiums höher liegt als der Inlandssatz, können ggfs. auch Studierende Auslands-BAföG bekommen, die wegen der Höhe des Elterneinkommens keine Förderung erhalten. Von den Studierenden wird erwartet, dass sie am Lehrprogramm der Gastuniversität regelmäßig teilnehmen und Leistungsnachweise erwerben. Diese sind als Grundlagenscheine evtl. als Teilleistung für die Großen Scheine oder als Fremdsprachenscheine (Englisch) anerkennungsfähig, sofern der Prüfungsausschuss des Fachbereichs die Gleichwertigkeit bestätigt; außerdem können sie auch die Meldefrist zum Freiversuch beeinflussen. 

 Die Bewerbung für das Studienjahr 2015/2016 erfolgt online über das International Office (http://www.uni-bremen.de/international/wege-ins-ausland/studieren-im-ausland/erasmus.html), Bewerbungsschluss: 15. Februar 2015. Die Verteilung der Plätze nehmen dier Erasmus-Beauftragten vor, ein unterschriebener Ausdruck der Bewerbung mit Anlagen muss im Fachbereich (bei Kerstin True-Biletski) abgegeben werden. Restplätze können evtl. auch später noch vergeben werden. 

Die Vermittlung von Postgraduierten zum International Institute for the Sociology of Law, Oñati/Spanien ist über Prof. Johannes Feest möglich. 

Außereuropäische Fachbereichs-Kooperationen bestehen darüber hinaus mit der Saint Joseph University in Beirut, Libanon und der Osaka University (Graduate School of Law and Politics/School of Law) in Osaka, Japan. Mit der American University in Washington, DC besteht ein Vertrag, der reduzierte Studiengebühren vorsieht.
 
Zuständig für das Austauschprogramm sind:
 
Im Fachbereich:
Prof. Dr. Christoph U. Schmid, GW1, Raum C 2280, Tel.: +49 (0)421 218-66203; E-Mail: schmid@zerp.uni-bremen.de 

Kerstin True-Biletski, GW1, Raum A 2070, Tel.: +49 (0)421 218-66044, E-Mail: ktrue@uni-bremen.de 

Im International Office:
Barbara Hasenmüller, VWG 0570, Tel.: +49 (0)421 218-60362, E-Mail: eu-programme@uni-bremen.de