Schwerpunktbereichsstudium

Das Studium in den Schwerpunktbereichen

Zum Schwerpunktbereichsstudium wird gemäß § 11 Studienordnung zugelassen, wer

  • das Zwischenprüfungszeugnis gemäß § 22 Prüfungsordnung,
  • die Nachweise über den erfolgreichen Abschluss der Module gemäß § 25 Absatz 1 Prüfungsordnung (entspricht den großen Leistungsnachweisen gemäß § 16 Absatz 1 Nr. 5 JAPG) mit Ausnahme derjenigen für die Module Zivilrecht IV und Öffentliches Recht IV und
  • den Fremdsprachennachweis Englisch gemäß § 26 Prüfungsordnung


bis spätestens zwei Wochen vor Beginn der Lehrveranstaltungen des Schwerpunktbereichsstudiums vorlegt.


Ausnahmeweise kann eine Zulassung auf einen vor Beginn der Vorlesungszeit gestellten Antrag erfolgen, wenn unter Würdigung von Gesichtspunkten persönlicher Härten im Einzelfall dadurch ein ordnungsgemäßes Studium der Rechtswissenschaft nicht gefährdet wird; hierüber entscheidet der Studiendekan/die Studiendekanin („Härtefallentscheidung“, vgl. § 15 Abs. 3 StudO v. 06.12.2004 entsprechend). 

Bitte beachten Sie, dass Sie für die Zulassung zur Schwerpunktbereichsprüfung die in § 31 Abs. 2 PO genannten Voraussetzungen erfüllen müssen.

Das Schwerpunktstudium bereitet insbesondere auf die Hausarbeit in der Abschlussprüfung vor. Zugleich fördert es die wissenschaftliche Vertiefung in einem der von dem/der Studierenden gem. § 4 Abs. 1 JAPG i.V.m. § 31 PrüfO und § 11 StudO (n.F.) gewählten Schwerpunktbereiche. Es dauert zwei Semester und schließt das Bestehen einer schriftlichen Arbeit gemäß § 32 PrüfO und einer mündlichen Prüfung gem. § 33 PrüfO ein (vgl. § 34 PrüfO). 


Schwerpunktwahl über PABO und Zulassung zum Schwerpunktbereichsstudium

Informationen bezüglich Anmeldung und Zulassung zum Schwerpunktbereichsstudium sind hier zu finden.


Wechsel in einen anderen Schwerpunktbereich
(Stand: 05.05.2011) 

Gem. § 11 V 1 StudO ist ein Wechsel in einen anderen Schwerpunktbereich innerhalb von vier Wochen nach Beginn der Vorlesungszeit möglich, sofern die vorhandene Kapazität dies zulässt.  Wer von dieser Möglichkeit Gebrauch gemacht hat, hat dieses unverzüglich der Fachbereichsverwaltung und den für einen Schwerpunktbereich verantwortlichen ProfessorInnen (Prof. Calliess, Prof. Rust, Prof. Fischer-Lescano/Prof. Rühl, Prof. Buchner, Prof. Zerbes) anzuzeigen. Diejenigen, die bislang lediglich vorläufig zu einem Schwerpunktbereich zugelassen worden sind, haben diesen Stellen ebenfalls unverzüglich anzuzeigen, ob sie die fehlenden Leistungsnachweise erbracht haben, damit eine endgültige Zulassung erfolgen kann.